Der Bugatti Veyron

Der Bugatti Veyron 16.4 ist ein absoluter Supersportwagen und selbst das ist noch untertrieben. Der Veyron ist der zurzeit schnellste Seriensportwagen mit einer Straßenzulassung. Sogar Rennwagen, die nur für die Rennstrecke zugelassen sind, können nicht mit der Leistung, der Beschleunigung und der Endgeschwindigkeit mithalten.

Aber das reicht dem Unternehmen Bugatti immer noch nicht aus. Denn im Mai 2010 kündigte Ferdinand Piëch, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Volkswagen AG und damit Teil von Bugatti an, dass eine weiterentwickelte Variante des Veyron mit 1200 PS in Serie gehen soll. Dieses Fahrzeug, mit noch mehr Leistung, hat einen neuen Geschwindigkeitsrekord mit durchschnittlich 431,072 km/h bereits erreicht und übertrifft mal wieder alle Erwartungen und bricht alle Rekorde.

Entwicklung und Design des Bugatti Veyron

bugatti-veyron

Das Heck des Bugatti Veyron 16.4 – Foto: autovivacom, http://www.flickr.com/photos/autovivacom/

Das Design und die Karosserieform sind für einen Sportwagen nicht optimal gewählt, bestechen dafür aber durch eine sehr schöne und monströse Optik. Der CW-Wert des Bugatti Veyron liegt nicht in dem Bereich, der für Sportwagen (Porsche, Ferrari) üblich ist. Beim Bugatti Veyron liegt dieser CW-Wert zwischen dem eines VW Bettle und dem eines VW Golf. Das zeigt, dass die Aerodynamik nicht optimal gewählt wurde, denn es wurde von den Designern mehr auf das Design geachtet und der Mut zum Neuen hat sich auch ausgezahlt.

Hydraulischer Heckflügel

Ein Highlight ist das Fahrwerk in Kombination mit dem hydraulischen Heckflügel, der den Winkel je nach Geschwindigkeit automatisch verändert und anpasst, um den Veyron auf der Straße zu halten. Der Heckflügel sorgt dafür, dass sich das gesamte Fahrzeug langsam aber sicher absenkt. Bei einer Geschwindigkeit von 300 km/h sind das etwa 30 Millimeter weniger an Bodenfreiheit. Auch das vollautomatische Fahrwerk ist auf den Bugatti vollkommen abgestimmt und passt sich der Fahrlage und dem Untergrund bestens an.

Daten und Leistungen des Bugatti Veyron

Der Motor des Bugatti Veyron ist der absolute Hammer und weltweit einzigartig. Der erste Motor hatte 1001 PS bei 1250 Nm und er brachte den Veyron auf sagenhafte 407 km/h. Das reichte aber nicht und deshalb folgte eine Erweiterung auf 1200 PS und damit sind dann die 431 km/h möglich. Um den 16 Zylindermotor zu kühlen sind insgesamt zwei Kühlkreisläufe mit zehn Kühlern notwendig. Natürlich wird auch der Bugatti Motor aufgeladen, aber nicht durch einen, sondern durch vier Turbolader. Diese wahnsinnige Leistung beschleunigt den Veyron von 0 auf 100 km/h in 2,5 Sekunden und das alles bei einem utopischen Verbrauch von maximal 100 Litern auf 100 Kilometern.

Spezielle Hochgeschwindigkeitsreifen

Um die Motorleistung auch auf die Straße zu bringen, wurden von Michelin spezielle Reifen entwickelt, die auch für Geschwindigkeiten von über 400 km/h geeignet sind. Denn normale Straßenreifen sind höchstens zugelassen für Geschwindigkeiten von bis zu 270 km/h. Allein für diese Entwicklung der Reifen, brauchte Michelin circa fünf Jahre. Daran ist das Ausmaß der Arbeit und der Entwicklung sehr gut zu erkennen. Ansonsten besitzt der Bugatti Veyron alles, was einen Supersportwagen ausmacht.

Angefangen bei Carbon-Keramik-Bremsscheiben, über das automatische Fahrwerk und ein sehr ausgetüfteltes Motormanagementsystem. Aber auch das Interieur muss sich nicht verstecken. Es ist sehr aufgeräumt und absolut edel verarbeitet. Die Sitze sind extrem hochwertig und sportlich und auch das Armaturenbrett passt in das Gesamtkonzept des Bugattis.